Bezirksversammlung Hamburg-Mitte

Drucksache - 21-4680  

 
 
Betreff: Künftige Fahrradstraße Thadenstraße - Kreuzung am Neuen Pferdemarkt verkehrssicher gestalten (Antrag der GRÜNE-Fraktion), beschlossene Fassung
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag öffentlich
Federführend:Fachamt Interner Service   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Verkehr und Umwelt
07.11.2018 
Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Umwelt geändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

 

Im Zuge des Veloroutenausbaus wird die Thadenstraße, welche von der Holstenstraße durch St. Pauli bis zum Neuen Pferdemarkt führt, zur Fahrradstraße ausgebaut. Die GRÜNE Fraktion Hamburg-Mitte begrüßt diese Planung und hat ein Auge darauf, dass der Teil der Route, der im Bezirk Mitte liegt, besonders gut und verkehrssicher umgesetzt wird. Insbesondere am östlichen Ende der Thadenstraße, an der Ecke Wohlwillstraße / Neuer Pferdemarkt, ist regelmäßig zu beobachten, dass sich Radverkehr und PKW-Verkehr sicherheitsbeeinträchtigend in die Quere kommen.

Um die Verkehrssicherheit an dieser Kreuzung zu erhöhen, könnte die Straße Neuer Pferdemarkt als Einbahnstraße Richtung Budapester Straße eingerichtet werden. Dies würde das Verkehrsaufkommen und die Abbiegevorgänge an der Kreuzung entschärfen. Ortskundige Anwohner*innen, denen das umliegende Wohngebiet ohnehin zum Parke vorbehalten ist, finden weiterhin bequeme Einfahrten in das Quartier über andere Straßen. Die Abbiegemöglichkeit von der Budapester Straße in die Straße Neuer Pferdemarkt ist nicht zwingend notwendig.

 


Petitum/Beschluss:

 

Dementsprechend möge der Ausschuss für Verkehr und Umwelt beschließen:

Die Verwaltung wird gebeten,

  1. die Einrichtung der Straße Neuer Pferdemarkt als Einbahnstraße in Richtung Osten im Abschnitt zwischen Wohlwillstraße und Budapester Straße zu prüfen.
  2. falls diese Prüfung negativ ausfällt, Alternativen zu erarbeiten, um die Kreuzung Thadenstraße/Wohlwillstraße/Neuer Pferdemarkt für alle Verkehrsteilnehmenden sicherer zu gestalten.
  3. Die Prüfergebnisse sollen im Ausschuss für Verkehr und Umwelt vorgestellt werden.