Bezirksversammlung Hamburg-Mitte

Drucksache - 21-3626.2  

 
 
Betreff: Lichtsignalanlagenüberprüfung in der HafenCity
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilung öffentlich
  Bezüglich:
21-3626
Federführend:Fachamt Interner Service   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Verkehr und Umwelt
07.02.2018 
Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Umwelt zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

Sachverhalt:

Die Bezirksversammlung hat in ihrer Sitzung am 12.10.2017 den folgenden Antrag der CDU-Fraktion zur Beratung und Abgabe einer Beschlussempfehlung in den Ausschuss für Verkehr und Umwelt überwiesen. Auf Wunsch der Bezirksversammlung wurde eine Stellungnahme des zuständigen Fachamtes angefordert.

 

Das Fachamt Management des öffentlichen Raumes teilte mit, nicht für die Überprüfung von Lichtsignalanlagen zuständig zu sein. Seitens des Bezirksamtes kann folglich keine Stellungnahme abgegeben werden.

 

Der Ausschuss für Verkehr und Umwelt hat sich in seiner Sitzung am 29.11.2017 vor diesem Hintergrund darauf verständigt, von der Abgabe einer Beschlussempfehlung für die Bezirksversammlung abzusehen.

 

 

Die Steuerung der Lichtsignalanlagen in der HafenCity war schon mehrfach Thema in der Bezirksversammlung und im Ausschuss für Verkehr und Umwelt. Vermehrt beklagen sich Bürgerinnen und Bürger

darüber, dass die Schaltung der Anlagen nicht der Prämisse folgt, den Verkehr sicher und flüssig zu gestalten.

So kommt es beispielsweise vor, dass sich während der Hauptverkehrszeiten ein langer Rückstau

von der Umfahrung Versmannstraße/Kreuzung Freihafenbrücke in die HafenCity bildet. Darüber

hinaus ist in den verkehrsschwachen Zeiten - insbesondere nachts - zu beobachten, dass die Kfz sehr

lange an den Lichtsignalanlagen halten müssen, ohne das ein entsprechendes Verkehrsaufkommen von

anderer Stelle zu verzeichnen ist.

 

Dies vorausgeschickt beschließt die Bezirksversammlung:

  1. Die Verkehrsdirektion der Polizei als zuständige Straßenverkehrsbehörde wird gebeten, eine Über-prüfung der Lichtsignalanlagen in der HafenCity durchzuführen und „Optimierungsbedarfe“ auszuloten.
  2. Die Lichtsignalanlage der oben genannten Kreuzung (Versmannstraße/Kreuzung Freihafenbrücke sowie im weiteren Verlauf Versmannstraße/Baakenallee/Grandeswerder Straße) ist gesondert und im Speziellen während der Hauptverkehrszeiten der Pendlerverkehre (morgens und abends) zu überprüfen
  3. Die Anforderungsdauer der Fußgängerampel Querung Osakaallee Mitte ist im Speziellen zu über-prüfen.
  4. Die Ergebnisse und ggf. Optimierungsmöglichkeiten werden im zuständigen Fachausschuss für Verkehr und Umwelt vorgestellt und erläutert.

 

Die Behörde r Inneres und Sport nimmt zu dem Beschluss mit Schreiben vom 15.01.2018 wie folgt Stellung:

 

 

Vorbemerkung:

Die Verteilung der Grünzeiten an den einzelnen Knoten liegt grundsätzlich im Zuständigkeitsbereich des LSBG-S1 und begründet sich auf Verkehrszählungen oder prognostizierten Verkehrs-zahlen. In der HafenCity wird die Betreuung der Signalanlagen größtenteils von der Fa. ARGUS Verkehrsplanung im Auftrag der HafenCity Hamburg GmbH (HCH) übernommen. Mit den provisorischen Lichtsignalanlagen soll und muss auch dem dortigen Baustellenverkehr für die Entstehung der HafenCity Rechnung getragen werden.

Die verlegte Versmannstraße ist im Gegensatz zur endgültigen zweispurigen Versmannstraße nur eine provisorische einspurige Straße und kann somit den Verkehr nicht entsprechend abwickeln.

Die beiden Knoten Versmannstraße / Grandeswerderstraße und Baakenwerder Straße / Zwei-brückenstraße / verlegte Versmannstraße sind zurzeit in einem provisorischen Zustand und bilden noch nicht den endgültigen Zustand ab.

Die Verkehrsdirektion nimmt zum bezeichneten Beschluss wie folgt Stellung:

Am Knoten Versmannstraße / Grandeswerderstraße ist die Hauptverkehrsbeziehung von der westlichen Versmannstraße in die Grandeswerderstraße und umgekehrt. Diese Verkehrsbeziehung wird auch mit einer Dauergrünschaltung unterstützt und wird nur durch Anforderungen des Verkehrs in und aus der Baustelle Versmannstraße Ost oder durch Fußgänger unterbrochen. Staus wurden bisher nicht festgestellt und dürften durch diese Signalschaltung auch nicht entstehen.

Der Knoten Baakenwerder Straße / Zweibrückenstraße / verlegte Versmannstraße wurde am 26.11.17 in seiner Örtlichkeit verlegt und mit einer geänderten Signalschaltung versehen. Der Arm der verlegten Versmannstraße konnte dabei von einem auf zwei Fahrstreifen aufgeweitet werden, sodass mehr Fahrverkehr abgewickelt werden kann. Nach der Verlegung des Knotens wurden keine Staubildungen mehr festgestellt.

Nachts wird an diesem Knoten ein Signalprogramm mit einem 75Sekunden-Umlauf geschaltet. Dieses entspricht den üblichen Signalprogrammen, die an Hauptverkehrsstraßen zur Sicherung des Verkehrs geschaltet werden.

 

Die Fußgängerlichtzeichenanlage Osakaallee / Busanbrücke war schon Gegenstand einer Be-schwerdelage. Dahingehend wurden bereits im Oktober 2015 andere Signalprogramme geschaltet, in denen Fußgängern in einem Umlauf (90 Sekunden) zweimal die Möglichkeit für eine Freigabe eingeräumt wird. Die Wartezeiten der Fußgänger wurden insofern halbiert. Weitere Optimierungsmöglichkeiten sind aus hiesiger Sicht derzeit nicht gegeben.

 

 


Petitum/Beschluss:

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

 

 

 

 

Stammbaum:
21-3626   Lichtsignalanlagenüberprüfung in der HafenCity   Fachamt Interner Service   Antrag öffentlich
21-3626.1   Lichtsignalanlagenüberprüfung in der HafenCity   Fachamt Interner Service   Vorlage öffentlich
21-3626.2   Lichtsignalanlagenüberprüfung in der HafenCity   Fachamt Interner Service   Mitteilung öffentlich